Stadtimkerei finger 2008 / miele di napoli
home biographie kontakt projekte bis 2007

2015

2014

2013

2012

2011

2010

2009

2008
→ Gemischte Bienengruppe (seit 2008)
→ Qualitätskontrolle Hildesheim
→ Miele di Napoli

2007

projekte bis 2007

→Bienenflugkreis und mehr

miele di napoli

Der Sozialmagen
Projekt im Pan / Palazzo delle Arti Napoli / L'impresa dell'Arte

Ausstellungsraum im Palazzo delle Arti Napoli

Honigbienen begegnen uns meist nur als einzelne Bienen auf ihrer Suche nach Nektar und Pollen. Der Imker hat dagegen mit Völkern von bis zu 60000 Bienen zu tun, die er als Gesamtorganismus im Bienenstock betreut. Die Gesamteinheit aller Bienen eines Bienenvolks wird daher auch als Einheit gesehen und folgerichtig als Bien bezeichnet.

Der „Magen des Biens" setzt sich dabei aus vielen individuellen Bienenmägen zusammen, die sowohl die einzelne Biene, wie auch den Gesamtorganismus des Bienenvolks ernähren und mit Energie versorgen. Durch die Einlagerung und Vorratshaltung des Honigs in den Waben wird das Überwintern des gesamten Bienenorganismus gewährleistet.

Querschnitt einer Bienen mit Verdauungsapparat

Vor diesem Hintergrund ähneln die in der Ausstellung dokumentierten Vorgehensweisen der Stadtimkerei finger dem Verhalten eines Bienenstaates. Sie bilden in der Gesamtheit vielfältige Untersuchungen, Charakteristika und Ergebnisse ab, die in ihren Zielsetzungen weit über rein imkerliche Aspekte hinausweisen, und sich generell mit Fragen nach der Beschaffenheit von Arbeits- und Gestaltungsprozessen befassen. Gleichzeitig dienen die einzelnen Projekte auch der Eigenversorgung und damit der finanziellen Autonomie für aktuelle und zukünftige finger-Aktivitäten im Feld selbstbeauftragter kultureller Produktion.

Ein Ergebnis dieses Ausstellungsprojektes ist ein kostenloses Ausbildungsangebot an Sie:

Verändern Sie ihr Verhältnis von erwerbsorientierter und nicht erwerbsorientierter Arbeit, und lassen Sie sich einführen in die Praxis der Stadtimkerei.

In wöchentlichen Kursen werden Sie an den Bienenständen der Stadtimkerei finger auf dem Weinberg der Fondatione Morra in Neapel von einem professionellen Imker in die Grundlagen der Imkerei eingeführt und dazu befähigt ihre eigene städtische Mikro-Imkerei zu betreiben.

Der Ausbildung-Bienenstand

Der Ausbildung-Bienenstand der Stadtimkerei finger fand seinen Platz auf dem Weinberg der Fonazione Mora, auf dem die Bienenhaltung bereits eine lange Tradition hat. Von ihrem aktuellen Standort im Palazzo delle Arte Napoli bis zum Weinberg sind es nur wenige hundert Meter Luftlinie, wobei sich Bienen auf der Nahrungssuche in der Regel bis zu 3 Kilometern von ihrem Bienenstock entfernen. Es könnte also durchaus sein, daß eine der Bienen, die sie vielleicht in der Stadt zufällig entdecken, zu unserem Ausbildungsstand gehört.

Biene über Neapel

Wenn Bienen sich vermehren, schwärmen sie. Dabei verläßt die Königin mit der Hälfte ihres Volkes den alten Bienenstock und sammelt sich an einem nahegelegenen Ort zu einer Schwarmtraube. Von hier aus erkunden einzelne Spürbienen die Umgebung, um einen neuen geeigneten Nistplatz zu finden – was allerdings in den aufgeräumten Kulturlandschaften und vor allem in der städtischen Umgebung selten gelingt und dazu führt, dass die Bienen jämmerlich eingehen.
Um diesem Mangel Abhilfe zu schaffen, haben wir hier zwei leere Bienenkästen aufgestellt die von den Spürbienen einmal aufgefunden besiedelt werden können. Sollte es doch einmal passieren, daß dem Ausbildungs-Bienenstand der Stadtimkerei finger oder einem der auf den Dächern Neapels betriebenen Bienenständen ein Schwarm abgeht, so kann er mit den hier präsentierten Bienenfallen möglicherweise wieder eingefangen und den Beständen der Stadtimkerei zugeführt werden.

Eines der Ziele des Ausbildungs-Bienenstand ist es, Methoden zu vermitteln, die Schwärme verhindern oder überflüssig machen. Der Kurs soll die Teilnehmer generell dazu befähigen ihre Bienenvölker durch das Jahr zu begleiten und sich dadurch eine eigene Mikroökonomie aufzubauen.

Der "jardino" von dem Bienenliebhaber Beppe Mora

Den Honig, den die Bienen im Verlauf des Projektes sammeln, dürfen die Teilnehmer behalten. Ein kleiner Teil des Honigs wird allerdings einbehalten, um ihn im Rahmen einer Honiganalyse an einem unabhängigen Institut in Deutschland einer Qualitätsprüfung zu unterziehen. Damit hoffen wir nachweisen zu können, dass neapolitanischer Stadthonig nicht nur aufgrund seines hervorragenden Geschmacks, sondern auch aufgrund seiner Produktionsbedingungen und seiner Zusammensetzung als lokale Delikatesse gelten darf.
Kurator: Julia Draganovich

Bienenkasten mit Imkeranz├╝gen